Einfuehrung

Die Malerin -  the paintress
VOGEL-STELLING

"Du musst malen"... 

Dieser Satz sollte das Leben dieser Malerin entscheidend verändern.

In den achtziger Jahren ist RENATE VOGEL-STELLING, geboren in Danzig, zur richtigen Zeit am richtigen Ort . Sie trifft auf den Maler Prof. PATRICK MAICHE, Nizza, und er sagt, nach dem er ihr großes Talent erkannte:

 

"Du musst malen!"

Danach begann sie ihre künstlerische Laufbahn und entschied sich, das Handwerk sozusagen von der Pike auf an zu lernen. Ihre Ausbildung erhielt sie in Worpswede, Bremen und Nizza.

In Worpswede fand sie "das Tor zur Befreiung der Ekstase, zur Befreiung des Duktus, der Vibration und der Impulse beim Aufbringen der Farbe auf die Leinwand", wie es die Kulturamtsleiterin ANTKE BORNEMANN, Lilienthal, dieses anlässlich einer Laudatio formulierte..

So wie der Vulkan, der plötzlich nach Jahren des Stillstandes zum Ausbruch kommt, so explodieren die Farben bei ihr, sie schafft in kürzester Zeit ein umfangreiches Oeuvre, probiert sich aus und findet darüber zu einem eigenen Weg, der im Experimentieren, im Ausprobieren, im Verändern besteht.

Das, was die Malerei von R. VOGEL-STELLING auszeichnet ist, dass sie zu den wenigen Menschen gehört, die aus dem Bauch heraus malen, und was wesentlich ist, was in unserer heutigen Zeit eine ganz seltene Gabe ist: Diese Malerin malt mit dem Herzen... Und dass diese Malerin das Leben liebt, kann man an jedem dieser Bilder sehen. Jedes dieser Bilder vibriert vor Lebensfreude, vibriert vor Impulsivität, vibriert vor Ekstase. R. VOGEL-STELLING selber sagt:" Ich bin zielstrebig, ehrgeizig, aber ich habe eine unendliche Liebe zu den Menschen, und ich liebe das Leben!"

R. VOGEL-STELLING ist eine Frau, die sich einlässt, einlässt auf das, was aus ihr herauskommen will, einlässt auf die Malerei, einlässt auf das, was um sie herum passiert. Die starken Frauen dieser Malerin, die sich in der Aktmalerei offenbaren, zeigen sich offen, frei, bereit, das Leben zu empfangen. Sie findet aber auch Enpathie, Mitgefühl für die Schwachen, für die anderen, für die, denen es nicht gut geht. Auf die Frage, wie sie zu ihren Bildern kommt, antwortet sie ähnlich wie EMIL NOLDE von sich sagte: "Nicht ich male, es malt."

Und R. VOGEL-STELLING sagt:" Ich lasse meine Hand laufen, und wo der Pinsel schwer wird, drücke ich". Das heißt, sie lässt geschehen. (Zitat Ende)

Zu den jüngste Arbeiten der Künstlerin gehört die Serie der "WELLENWEIBER". Ein Aufenthalt am Meer, ein Tag, an dem die Brandung meterhoch gegen die Felsen schlug und dabei fließende Formen bildete, die in den Augen der Künstlerin Frauenkörpern glichen, war die Geburtsstunde ihrer "WELLENWEIBER". Üppige Leiber, die sich voller Leidenschaft wiegen, ohne Kopf, oder aber die Köpfe dieser halbirdischen, halbüberirdischen Wesen in Form einer Spirale, Strudels oder Wirbels gemalt, entstehen

Für diese Arbeiten hat R. VOGEL-STELLING eine ganz besondere Technik entwickelt. Sie führt ihre Pinselstriche mit Ölfarbe wie ein Flechtwerk über die Leinwand. Sie nennt daher diesen Pinselstrich die "REVOST- Struktur:    (RENATE VOGEL-STELLING).

Dabei entstehen, je nach Lichteinfall und Standpunkt, unterschiedliche Schattierungen und Reflexionen. Die "WELLENWEIBER" sind blau wie das Element aus dem sie stammen, sie sind rot wie im Zeichen der Liebe und Leidenschaft, symbolisieren damit aber auch die Glut des Feuers und seiner Gefahr. 

                 " You must paint"...

This sentence should change Renate Vogel-Stellings`s  life decisively.

 RENATE VOGEL-STELLING was born in Danzig.

It was in the eighties when she met the famous painter Prof. Patrick Maiche in Nice. He saw her extraordinary artistic talent and said to her:

´You must paint!

After that she began her artistic career.  She decided to learn the artist`s  trade  right from the beginning.

She was instructed in Worpswede, Bremen and Nice.

In WORPSWEDE ´She found out how fo free ecstasy, to free her characteristics, to make the canvas vibrate when painting on it`  said Antke Bornemann, the convenor responsible for cultural affairs in the community of Lilienthal, on the occasion of an art exhibition.

The colours in her works of art explode like a volcanic eruption. In a very short time she produces many pieces of art. She finally sees her own style: experimenting, finding new solutions when painting.

 R. Vogel Stelling paints on instinct. Only a few artists do so nowadays.
She expresses her feelings in her paintings. When beholding her pictures we can see R.Vogel-Stelling`s vitality. Impulsivity, vitality and ecstasy make her paintings  vibrate.

Renate V.-Stelling who adores people and life says that she is determined and ambitious. 

 R.-V.-Stelling is extremely engaged in painting, in eveything that is going on around her. Her nude paintings show strong, open, self-confident women.

But  R. VOGEL-STELLING feels sympathy for the weak, too, for those, who are badly off.

When you ask her how she finds the conceptions for her paintings she says: ´ It is not ME who is painting – IT is painting. The same answer was once given by the famous former German painter Emil Nolde.

R. VOGEL-STELLING adds she accidentally finds the spot on the canvas where to apply her expressive colours. Anything can happen.

Her latest paintings are called WELLENWEIBER ( wave women ). It was on the coast where she saw the surf roaring, striking at the cliffs. R. Vogel Stelling saw the water modelling shapes that looked like the naked bodies of women. That was the hour of birth of her WELLENWEIBER – voluptous impassionate women.  Sometimes the paintings show female torso.  Renate Vogel Stelling`s supernal demonic WELLENWEIBER- especially their heads – sometimes have the shape of a maelstrom, a whirlpool.


 
R. VOGEL-STELLING has developed a special skill to create her works of art.  When doing her strokes of the brush it looks as if there was a kind of basketry on the canvas.

R.Voegel-Stelling calls her stroke of the brush ´REVOST – Structure`, derived from her name: RENATE VOGEL STELLING.

Different shades and reflexions emerge on the canvas depending for example on the direction where the light comes from. There are red and blue WELLENWEIBER. They are blue like the sea where they come from. Their red colour stands for love and passion, but it also symbolizes the burning heat, the dangerousness of the fire.

Translated by Jürgen Kampa - Worpswede

FRANCE 

Peinture à l’huile

VOGEL-STELLING

Artiste peintre

Membre de l’association professionnelle d’art plastique

Worpswede (Allemagne / Basse Saxe)

 

Entre 1987 et 2008, en Allemagne et à l’étranger, plus d’une cinquantaine d’expositions à son actif, seule ou en collaboration avec d’autres artistes dans des galeries d’art et lieux publics.

Une œuvre passionnée, vibrante, saluée par la directrice du Ministère allemand de la Culture lors d’un discours élogieux à Worpswede (Allemagne,  Basse-Saxe).

 Certaines oeuvres de l’artiste ont été acquises par des particuliers venant de toute l’Europe ou des institutions publiques ( en France, à Moscou, en Roumanie, aux Baléares, aux Pays-Bas, en Espagne, ou aux Etats-Unis).

 

Biographie :

 Renate Vogel-Stelling est née à Danzig (Pologne) et a grandi à Brême (Allemagne,  Basse-Saxe).

1986-90 : C’est au cours de rencontres, dans le Sud de la France, Prof. Patrick Maiche-Nice, avec différents peintres, que Renate Vogel –Stelling rencontre son premier public et a confirmation de son talent.

Ainsi que commence la carrière artistique de Renate Vogel-Stelling, qui se forme à Worpswede, à Brême et en Hollande  auprès de grands peintres.

 

Les grands moments de sa carrière :

 

En 1994, le Sénat de Brême autorise l’artiste à exposer au Bremer-Congress-Centrum (centre du congrès de Brême) ses deux grands tableaux  "Grenzen-los" (sans-frontières) et "Prager Botschaft, 30. September 1989" ("message de Prague, 30 Septembre 1989"), deux œuvres historiques, réalisées à l’occasion de la Réunification allemande.

En 1996, son œuvre magistrale  ”Quo Vadis” entre dans la collection du fond d’art contemporain de Cassel (Allemagne / Hesse).

En 1997 elle rencontre à Brême  Michail  Gorbatchev, ancien Président de l’Union Soviétique. A cette occasion, l’artiste offre à la fondation Gorbatchev de Moscou l’œuvre ”Grenzen-los” qu’elle avait spécialement peinte pour lui. A la  Suite de ce geste symbolisant le rapprochement entre les peuples, la présidence fédérale propose de distinguer Renate Vogel-Stelling en lui attribuant l’ordre du mérite.

 

Son œuvre :

A l’occasion d’une cérémonie officielle à Worpswede, Antke Bornemann, directrice du Ministère allemand de la Culture, salue son oeuvre „semblable à un volcan qui entre en éruption, après des années d’inactivité, les couleurs s’expriment pleinement dans ses tableaux, elle crée en peu de temps une œuvre considérable.“

 

Peintre d’une génération, son œuvre présente les traits suivants : solitude, érotisme, sensualité.

Dans les visages des femmes qu’elle peint se reflètent la joie de vivre, l’attente, mais aussi la déception. Renate Vogel-Stelling exprime dans ses peintures à l’huile sa propre vision de l’érotisme, de la passion et de la plénitude. Elle peint des femmes aguichantes, conscientes de leur pouvoir de séduction. C’est une artiste fascinante qui aime provoquer par sa franchise sans  tabou.

Sa période des ”Wellenweiber”© 1996 (" femmes vagues") marque ses plus jeunes travaux. L’inspiration naît lors d’un séjour au bord de mer. Un jour où des vagues déferlantes de plusieurs mètres de haut s’écrasaient sur les rochers et dessinaient des formes qui, aux yeux de l’artiste, ressemblaient à des corps de femmes. On retrouve dans son oeuvre cette vision : des corps opulents, se déhanchant avec passion. Elle peint aussi des visages,  à la fois terrestres et divins dans un tourbillon de couleurs. Ainsi naît sa touche, le style Revost.

 

 

Eigene Gedanken zur Malerei von  Renate VOGEL-STELLING

 Ausschnitte einer von mir gehaltenen Eröffnungsrede anlässlich einer Einzelausstellung in der Galerie ART 99  Worpswede.

 ...ich habe mir überlegt, dass ich Ihnen einmal einen kleinen Einblick geben möchte in mein Leben als Malerin, dass ich Ihnen ein wenig schildern möchte, was in mir vorgeht, wenn ich die weiße Leinwand vor mir sehe, die danach verlangt, sinnvoll mit Farbe gefüllt  zu werden. Also, der Kampf mit der weißen Leinwand, den wohl jeder Künstler kennt, beginnt.

    Für mich selbst, für meine Familie und vor allen Dingen für meinen Mann, bin ich in der Zeit, in der ich „im Malen“ bin, schwer zu ertragen. Ich brauche dann verständnisvolle Menschen, die meine innere Zerrissenheit und meine auch oftmals traurigen Stimmungen; aber auch meine Glücksgefühle mit mir teilen und durchstehen. Das ist nicht einfach, das ist mir deutlich  bewusst, aber der Lohn ist dann später das fertige Werk.

    Das Malen beginnt nicht mit dem ersten Pinselstrich, sondern weit vorher. Plötzlich ist dieser bestimmte Gedanke da, diese bestimmte Stimmung, eben diese ganz spezielle Stunde, und ich weiß, dieses Sujet musst du mit Pinsel und Farbe auf die Leinwand bringen.  

   Das ist der Beginn der Arbeit. Es folgen Skizzen, die wieder und wieder verändert oder verworfen werden, und in dem Maße wie sich der Papierkorb füllt, leert sich mein Kopf. Die Idee wird beiseite geschoben, aber die Gedanken an genau diese Arbeit ruhen nicht. Also beginne ich von vorn, und plötzlich – ein ganz einfacher, „dahingeworfener Strich“ – lässt die gesamte Szene vor meinen Augen entstehen und lebendig werden. Nun kann es losgehen. Ich überlege, in welcher Größe die sich z.B. räkelnden oder tanzenden Damen erscheinen sollen. Bei mir können die Leinwände nie groß genug sein. Dann immer wieder die innere, mahnende Stimme, mal doch einmal was Kleines, wobei ich sagen muss, klein heißt bei mir so etwa 80 x 100 cm!

   Große Arbeiten erfordern große Kraft! Aber das ist kein Hindernis für mich. Ich beginne meine Entwürfe mit Kohle großzügig auf die schrecklich weiße Leinwand zu werfen, ganz leger,  aber dann gefällt mir plötzlich z.B. der kleine Finger nicht mehr, oder die eine Haarsträhne. Nun beginnt mein Kampf mit mir selbst. Ist das durchgestanden, beginne ich mit der Untermalung. Manchmal könnte das Bild schon so stehen bleiben, aber das wiederum lässt meine Neigung zum Perfektionismus nicht zu. Es vergehen Stunden um Stunden leidenschaftlichen Ringens bei klassischer Musik, die Tenöre z.B. Pavarotti oder Placido Domingo tragen mich von Stimmung zu Stimmung, manchmal sind es auch die Gipsy Kings oder Edith Piaf, je nach Intensität der Arbeit.  

   Meine Farbe findet sich nicht nur auf der Leinwand wieder – es muss übrigens Ölfarbe sein, es muss der Geruch der Ölfarbe sein, der einen geradezu sinnlichen Reiz auf mich ausübt – also diese Ölfarbe findet ihren Weg auch in die Haare, ins Gesicht und bis zu den Füßen. Ich laufe hin und zurück – setze hier eine rote Strähne ins Haar, dort einen Funken ins Auge. So vergehen Stunden, ich vergesse die Zeit, bin völlig versunken in meine Arbeit, ich könnte die ganze Nacht durch malen.

    Dieser „Anfall“ kann Wochen andauern, und wenn ich dann endlich meinen Namen unter die Arbeit gesetzt habe, muss das Bild erst einmal aus meinem Blickfeld verschwinden, das ist so eine, ja, ich muss gestehen, das ist eine Macke von mir. Mein Mann, dem ich an dieser Stelle ganz besonders danken möchte für sein Durchhaltevermögen, für alles, was er für mich tut, was er erträgt und mit mir durchsteht, also mein Mann muss das Bild dann regelrecht vor mir verstecken, was bei den großen Arbeiten viel Fantasie erfordert, die Verstecke sind rar. Ich will das Bild vor mir selbst in Sicherheit wissen, es könnte ja sein, dass der kleine Finger doch noch korrigiert werden müsste, was natürlich unsinnig wäre.

    Das Werk ist vollbracht, ich bin glücklich, könnte die ganze Welt umarmen, feiern, tanzen, singen.

    Dann die große Leere und der Gedanke an die nächste Arbeit. Was male ich jetzt? Und alles beginnt von vorn. Die Qual der Wahl, die nächtlichen unruhigen Stunden, Schlaflosigkeit, diese tausend Gedanken. Aber ich denke auch an das Glücksgefühl nach gelungener Arbeit.

    Nein, niemals möchte ich darauf  verzichten, niemals, ich könnte es nicht, mein Leben wäre um so viel ärmer ohne die Malerei, so, als würde mir etwas Wesentliches genommen. Ich mache immer weiter, immer auf der Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten, voller Spannung auf das, was noch kommen mag. Auf diese Weise sind mir z.B. schon meine „Wellenweiber“ begegnet. Meine Malerei macht mich glücklich, sie ist eine unbeschreibliche Bereicherung in meinem Leben, ich bin dankbar, dass mir diese Gabe in die Wiege gelegt wurde...